Förderverein für den St.-Marien Friedhof in Isernhagen

Wahlgrab

„Der klassische Friedhof ist so etwas wie ein Wirtschaftsbetrieb der Kirchengemeinde“, erklärt Kirchenvorsteher Matthias Müller, der federführend an dem Projekt arbeitet. „Wir dürfen entsprechend der Satzung mit unserem Kirchenfriedhof weder Verluste machen, noch dürfen wir Erträge generieren und in besondere Projekte investieren.“


Zwischen 50 und 60 Bestattungen finden jährlich auf dem Kirchenfriedhof in Isernhagen K.B. statt; die daraus resultierenden Gebühren stellen die Erhaltung des Friedhofes sicher. Eine Weiterentwicklung sei mit diesen Mitteln allerdings nur in geringem Umfang möglich, erläutert Müller: „Aus diesem Grund halten wir die Gründung eines Friedhofsfördervereins für sinnvoll.“ Verschiedene Gesichtspunkte spielten bei diesem Vorhaben eine Rolle: So könne ein Friedhof nicht nur ein Ort der Trauer, sondern auch der Ruhe und der Erholung sein. Biodiversität und Bienenschutz sollten dabei in den Blick genommen werden; ebenso Kunst und Kultur. Auch Patenschaften für historische Grabmale und vielleicht sogar die Einbindung eines Lehrpfades hält der Kirchenvorstand für möglich.


„Vielleicht gibt es in Isernhagen Menschen, die Freude daran haben, in einer Gruppe aus Gleichgesinnten an der Gestaltung des Friedhofes mitzuwirken, Projekte zu entwickeln oder auch selbst an der frischen Luft zu gärtnern“, hofft Matthias Müller. Gemeinsam mit dem Kirchenvorstand lädt er für Sonnabend, 19. Oktober, zu einem Informationsnachmittag ins Gemeindehaus am Martin-Luther-Weg 3a in Isernhagen K.B. ein. Beginn ist um 15 Uhr; Kaffee und Gebäck stehen bereit.


Steinbildhauer Uwe Spiekermann berichtet an diesem Nachmittag in einem Vortrag über Friedhöfe im Wandel der Bestattungskultur, anschließend lädt Pastor Karsten Henkmann zum Rundgang über den Isernhagener Kirchenfriedhof ein. Matthias Müller stellt die Idee zur Gründung eines Fördervereins für den Friedhof vor und lädt abschließend alle Teilnehmenden zum Gespräch darüber ein.


Eine Anmeldung bei Matthias Müller unter Telefon 0511 – 724 50 35 oder matthias.mueller@kirche-isernhagen.de erleichtert dem Vorbereitungsteam die Organisation. Natürlich sind aber auch spontane Gäste gern gesehen.


Quelle: Ev.-luth. Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen