Ev.-luth. St.-Marien-Kirchengemeinde Isernhagen

Informationen zum Friedhof und den Grabarten

Wahlgrab

Wahlgrab

Wahlgrabstätten sind Grabstätten für Erdbestattungen, die mit einer oder mehreren Grabstellen vergeben werden.

Jede Wahlgrabstätte wird für die Dauer der Ruhefrist von 25 Jahren vergeben, kann aber auch vor dem eigentlichen Todesfall gekauft werden. Für die Pflege der Grabstätte ist der Nutzungsberechtigte verantwortlich. Interessierte oder Angehörige können sich den Ort der Grabstätte selbst aussuchen, sofern er frei ist.

Nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit können Wahlgrabstätten für 5 bis 25 Jahre verlängert, oder an die Kirchengemeinde zurückgegeben werden.


Historisches Wahlgrab

Historisches Wahlgrab

Historische Wahlgräber sind Grabstätten, die aus sechs miteinander verbundenen Grabstellen bestehen und in dieser Form erhalten werden sollen. Sie sind nicht teilbar und befinden sich ausschließlich in den Abteilungen A und B.

Die Gebühr wird für die gesamte Grabstätte erhoben, wenn maximal vier Grabstellen benutzt werden. Genaue Preisangaben entnehmen Sie bitte der Friedhofsgebührenordnung. Für die Pflege und Instandhaltung ist der Nutzungsberechtigte verantwortlich.

Nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit können die Grabstätten für 5 bis 25 Jahre verlängert, oder an die Kirchengemeinde zurückgegeben werden.


Rasenwahlgrab mit beschränktem Gestaltungsrecht

Rasenwahlgrab mit beschränktem Gestaltungsrecht

Die Rasenwahlgräber mit beschränktem Gestaltungsrecht werden mit bis zu drei Grabstellen für die Dauer der Ruhefrist von 25 Jahren vergeben.

Ein Grabmal ist zu errichten und eine Pflanzfläche in vorgegebener Größe mit einer flachen, übermähbaren Einfassung aus Quadersteinen zu begrenzen. Die Anlage ist mit Rasen eingesät. Die genauen Bestimmungen entnehmen Sie bitte der Friedhofsordnung.

Nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit können die Grabstätten für 5 bis 25 Jahre verlängert, oder an die Kirchengemeinde zurückgegeben werden.


Rasenreihengrab in einer Gemeinschaftsgrabanlage

Die Gemeinschaftsgrabanlage für Rasenreihengräber ist die Zusammenfassung einer Vielzahl von Grabstätten zu einer einheitlichen Anlage. Die Pflege der gesamten Anlage wird durch die Kirchengemeinde übernommen.

Bei dieser Grabart ist eine Bestattung als Sarg oder Urne zulässig. In der Gebühr für das Nutzungsrecht ist der Preis für die Anbringung des Vor- und Nachnamens sowie des Geburts- und Sterbejahres der Verstorbenen auf einem gemeinsamen Denkmal inbegriffen.

Nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit fallen die Grabstätten an die Kirchengemeinde zurück.


Urnenwahlgrab (4 Urnen)

Urnenwahlgrab (4 Urnen)

Urnenwahlgräber für bis zu vier Urnen sind ähnlich der Wahlgräber Grabstätten, die für die Ruhefrist von 25 Jahren vergeben werden.

In der Gebühr ist bereits eine Einfassung durch die Kirchengemeinde inbegriffen. Die Grabstätten haben eine einheitliche Größe von 1 m Breite und 1 m Höhe. Urnenwahlgräber können nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit für 5 bis 25 Jahre verlängert, oder an die Kirchengemeinde zurückgegeben werden.


Urnenwahlgrab (2 Urnen)

Urnenwahlgrab (2 Urnen)

Urnenwahlgräber für bis zu zwei Urnen sind identisch mit der Variante für vier Urnen, beinhalten neben der Einfassung aber bereits einen Grabstein ohne Gravur.

Die Grabstätten werden für 25 Jahre Ruhefrist und Nutzungszeit vergeben und haben eine einheitliche Größe von 70 cm Breite und 70 cm Höhe. Eine Gravur des Grabmales muss von den Nutzungsberechtigten in Auftrag gegeben werden.

Urnenwahlgräber können nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit für 5 bis 25 Jahre verlängert, oder an die Kirchengemeinde zurückgegeben werden.


Urnenreihengrab in einer Rasengrabanlage

Urnenreihengrab in einer Rasengrabanlage

Die Urnenreihengräber in einer Rasengrabanlage sind Gräber, die der Reihe nach belegt und für die Dauer der Ruhefrist von 25 Jahren zur Bestattung einer Urne vergeben werden.

In der Rasengrabanlage für Urnenreihengräber wird die Pflege von der Kirchengemeinde übernommen und ist in der Gebühr inbegriffen. Nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit fallen die Grabstätten an die Kirchengemeinde zurück und können nicht verlängert werden.

Auf der Grabstätte ist eine übermähbare Platte aus Naturstein von 30 cm Breite und 30 cm Höhe mit den persönlichen Daten der Verstorbenen über der Urne in den Rasen einzulassen.


Urnenreihengrab in einer gestalteten Rasengrabanlage

Urnenreihengrab in einer gestalteten Rasengrabanlage

Ähnlich der vorherigen Urnenreihengräber ist auch diese Grabart eine Rasengrabanlage. In der Gebühr ist zusätzlich bereits ein Grabstein inklusive Gravur inbegriffen.

Die Bestimmungen der Urnenreihengräber in einer Rasengrabanlage gelten auch in der gestalteten Rasengrabanlage, so dass die Grabstätten nach Ablauf der Ruhefrist und Nutzungszeit an die Kirchengemeinde zurückfallen.

Die Pflege der gesamten Anlage wird von der Kirchengemeinde übernommen und ist in der Gebühr inbegriffen.


Urnenreihengrab in einer Gemeinschaftsanlage

Bei den Urnenreihengräbern in einer Gemeinschaftsanlage handelt es sich um Grabstätten, die im Todesfall der Reihe nach vergeben werden.

In der Gebühr ist bereits die Gravur auf einem zentralen Gedenkstein inbegriffen. Die Pflege übernimmt die Kirchengemeinde und die Grabstätten sind nicht verlängerbar.


Rasenreihengrab in einer Gemeinschaftsanlage für Früh- und Totgeburten

Rasenreihengrab in einer Gemeinschaftsanlage für Früh- und Totgeburten

Die Grabstellen dieser Reihengrabanlage werden im Todesfall der Reihe nach für die Dauer der Ruhefrist von 25 Jahren vergeben. Sie dienen ausschließlich der Bestattung von Kindern in Frühgeburtenkistchen oder Kindersärgen.

Die Gemeinschaftsanlage ist ein Grabfeld mit Plätzen, die einzeln mit Grünpflanzen eingefasst sind. Die Pflege und Herrichtung der Anlage wird von der Kirchengemeinde übernommen.


Legende